Bachblütentherapie

Bachblüten: Wenn die Seele aus dem Gleichgewicht gerät

Die Bachblütentherapie ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode. Sie wurde in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach für den Menschen entwickelt. Heute findet die Bachblütentherapie immer mehr Einsatz auch im Veterinär-Bereich.

Die Bachblüten stammen von wild wachsenden Pflanzen. Sie wirken nicht aufgrund ihrer Wirkstoffe im Sinne von Heilpflanzen (siehe auch Phytotherapie), sondern wirken ein auf Psyche, Charaktereigenschaften und störende Emotionen.

Denn Bach ging davon aus, dass auch mentale, psychische und seelische Dysbalancen bzw. „Charakterschwächen“ zu Krankheit führen können. Sie möchten den Organismus auf seelischer Basis wieder „in Schwingung bringen“ und so zur Heilung bringen – ein ganz eigener Ansatz im Rahmen der „Informationstherapie“ bzw. Regulationsmedizin.

Bachblüten: Regulationsmedizin und Schwingungsmuster

Bach ging davon aus, dass bestimmte „Charakterschwächen“ als Grundkrankheiten anzusehen sind. Hierzu gehören Stolz, Grausamkeit, Hass, Egoismus, Unwissenheit, Unsicherheit, Habgier. Mit der Bachblütentherapie wollte er diese überwinden, nicht bekämpfen. Dazu nehmen die Schwingungen der Pflanzen, die in den Mitteln gespeichert sind, positiven Einfluss auf den Organismus. Es entwickelten sich 38 Bachblüten, die 38 disharmonische Seelenzustände umfassen. Jeder Bachblüte sind Eigenschaften zugeordnet. Diese Eigenschaften gibt es jeweils für einen ungeordneten, negativ beeinflussenden und einen gewünschten, geordneten, (wieder-)hergestellten Zustand. Kern der Bachblütentherapie ist es, negative Ausprägungen in einen positiven Gegenpol zu verwandeln.

Die Bachblütentherapie arbeitet dabei grundsätzlich nach dem ganzheitlichen Prinzip: „Behandle den Patienten und nicht die Krankheit.“

Die Blüten und Pflanzenbestandteile werden in einem bestimmten Verfahren so aufbereitet, dass energetische Muster der Pflanzen auf das Wasser übertragen werden. Klingt skurril? Ja. Spannend? Ja. Für Tiere geeignet? Unbedingt! Gerade für unsere Tiere, und die hoch energetischen Katzen, ist diese Therapieform lohnend. Denn unsere Tiere reagieren im Gegensatz zu uns Menschen noch viel empfindsamer auf Phänomene, die sich schwer erklären und greifbar machen lassen. Dass bei Tieren Wirkungen zu beobachten sind zeigt, dass diese Wirkungen nicht auf einem Placebo Effekt beruhen können. Eine medizinisch-naturwissenschaftliche Erklärung für die Wirkweise gibt es heutzutage allerdings nicht.

Monotherapie oder Ergänzung zu anderen Therapieformen

Auch bei der Bachblütentherapie gilt: Sie ist ein gutes und wichtiges Mittel zur Unterstützung unserer Tiere. Es bedarf jedoch einer guten Anamnese und Kenntnissen über Krankheitsbilder und Physiologie, nicht zuletzt um mögliche organische Ursachen oder Krankheiten zu entdecken. Für solche Fälle ist eine Bachblütentherapie nicht geeignet.

Bachblüten lassen sich hervorragend mit anderen, auch schulmedizinischen Therapieformen kombinieren. Sie sind sehr individuell auf das einzelne Individuum einstellbar. Bei vielen Indikationen sind sie sogar als Einzeltherapie anwendbar. Sie eignen sich außerdem zur Prävention bei Stress-Situationen wie Umzug, Tierarztbesuch oder Ähnlichem oder zur seelisch-energetischen Pflege und Prävention. Es ist immer lohnenswert, etwas für das Wohlbefinden unserer Tiere zu tun, bevor sich Krankheiten manifestieren.

Bachblüten müssen individuell ausgewählt werden und ersetzen keinen Tierarztbesuch. In der Regel wird eine ganz individuelle Mischung aus mehreren Bachblüten benötigt. Wussten Sie übrigens, dass unsere Tiere auch sehr empfindsam auf die Gemütsstimmung „ihrer“ Menschen reagieren? Auch in solchen Fällen sind Bachblüten sehr unterstützend anwendbar.

Am prominentesten ist sicher die populäre Bachblütenmischung „Rescue Remedy“. Diese wird häufig eingesetzt als „Rescue Tropfen“, ist aber auch in anderen Darreichungsformen verfügbar.

Ein ausgebildeter Tierheilpraktiker hilft Ihnen hier gern weiter, sprechen Sie mich an!

Die 38 Bachblüten in der Übersicht:

Agrimony Elm Mustard Vervain
Aspen Gentian Oak Vine
Beech Gorse Olive Walnut
Centaury Heather Pine Water Violet
Cerato Honeysuckle Red Chestnut White Chestnut
Cherry Plum Holly Rock Rose Wild Oat
Chestnut Bud Hornbeam Rock Water Wild Rose
Chicory Impatiens Scleranthus Willow
Clematis Larch Star of Bethlehem
Crab Apple Mimulus Sweet Chestnut

Hinweis

Nach dem deutschen Heilmittelwerberecht §3 muss ich darauf hinweisen dass es sich bei den hier vorgestellten Methoden, sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.